Programme und Gegenprogramme

Programme und Gegenprogramme


Es ist eine Synergie: Programme und Gegenprogramme

Wenn ich von Programmen spreche, meine ich damit, die inneren Programme. Die Gedankenkonzepte. Die Glaubenssätze. Die Schlussfolgerungen, Die Gedanken Konsequenzen. All das, was wir im Laufe der Kindheit gelernt haben und was uns gelehrt worden ist. Und was wir selbst daraus gemacht haben. Es laufen dabei inneren Prozesse ab, die automatisiert werden, weil sie bewusst nicht wahrgenommen werden und gesteuert werden können.

Ein Beispiel für ein Programm:
Du darfst das nicht

Gegenprogramm
Ich mache das extra, oder ich mache es trotzdem

Beispiel

  • Entspanne dich
  • Du schaffst das schon
  • Du kannst das
  • Du wirst gewinnen
  • Freu dich doch



Gegenprogramme

  • Statt Entspannung tritt Anspannung ein
  • Statt es zu schaffen tritt Versagen ein
  • Statt es zu können tritt Blackout ein
  • Statt zu gewinnen tritt verlieren ein



Verbotene bewirken immer das Gegenteil
Anweisungen oder Befehle oder Vorschriften oder Regeln, rufen innerlich Widerstände hervor.
Das ist nicht immer aussen sichtbar, erkennbar oder umsetzbar.
Es sind innere Programme, die sofort aktiviert werden, wenn diese durch ähnliche Sätze getriggert werden. Aus welchen Gründen auch immer und die Gründe sind immer wichtig für das emotionale Überleben als Kind gewesen.

Und das kann sich äussern in:

Überzeugungen, Glaubenssätzen, Schlussfolgerungen, ständiges Vergleichen, Vermutungen, Interpretationen, Berechnungen, und allerlei Fantasien, Geschichten und Stories.

und auch Gefühle, wie,

Resignation, Hoffnungslosigkeit und dem Gefühl, es ist etwas falsch in mir, an mir oder ich bin falsch
Ich bin falsch in meinem Denken, in meiner Wahrnehmung oder meinem Wissen oder meinem Modell der Welt oder mein ganzes Leben.

zum Beispiel:

  • Immer, wenn ich etwas umsetzen möchte, mache ich das Gegenteil.
  • Immer, wenn ich mich glücklich fühle, passiert etwas Schlimmes.
  • Immer, wenn ich denke, jetzt ist alles gut, kippt die Situation ins Gegenteil.
  • Immer, wenn ich etwas plane, und alle Möglichkeiten bedenke, passiert etwas Unvorhergesehenes.

Imperative, Befehle, Anordnungen, Anweisungen, to-do Listen, alles, was anfängt mit:

  • du musst/du musst nicht
  • du sollst/du sollst nicht
  • du darfst/ du darfst nicht
  • du kannst das/du kannst das nicht nicht
  • Du machst das, was ich dir sage


Sofort wird das Gegenprogramm aktiviert.
Das Gegenprogramm ist Widerstand pur. Rebellion, Aufstand, Machtdemonstrtation, usw

  • Widerstand kann dann innere Reaktionen auslösen, wie:
    Beleidigt sein,
  • innerlich zumachen,
  • verstummen,
  • sich selbst die Schuld geben,
  • sich schämen,
  • innerlich zum Kind schrumpfen,

Oder

äussere Reaktionen, wie:

  • wütend sein,
  • aggressiv sein,
  • anderen Schuld zuweisen,
  • laut sein,
  • Gefühle explodieren,
  • mit Sachen um sich werfen


Das sind Programme, Bewältigungsmechanismen , Schutzvorrichtungen und /oder Strategíen,

um mit der Umwelt, dem sozialen Miteinander, der Familie und Freunden zurechtzukommen und sich das in der eigenen Logik zu erklären.

Was passiert, wenn du dir diese Sätze sagst?

  • Ich sollte aufhören zu rauchen
  • Ich darf nicht lügen
  • Ich sollte mir keine Sorgen machen
  • Ich darf nicht glücklich sein
  • Ich muss abnehmen
  • Ich darf nicht gewinnen
  • Ich muss anderen den Vortritt lassen
  • Mein Platz ist immer hinter den anderen

Was passiert, wenn du diese Sätze von anderen hörst mit der du – Botschaft und der Aufforderung?

  • Du solltest aufhört zu rauchen
  • Du darfst nicht lügen
  • Du brauchst dir keine Sorgen zu machen
  • Du darfst nicht glücklich sein
  • Du musst abnehmen
  • Du darfst nicht gewinnen
  • Du musst anderen den Vortritt lassen
  • Dein Platz ist hinten

Nimm einmal wahr, was dann in dir passiert.

Welche körperlichen Reaktionen?
Welche Gedanken?
Welche Gefühle?

Wie ist deine Körperhaltung?

Was sind deine Gegenprogramme?

Das ist der Schlüssel für deine innerlichen gedanklichen Blockaden, Stopper, Grenzen, und die dazu gehörigen Gefühle.

Was willst du wirklich kreieren, erschaffen, erleben in deinem Leben?

Und falls du jetzt in negative Gedanken abrutscht, mit,

ich will das nicht mehr

statt

ich will kreieren, erschaffen, erleben

ein Leben mit Leichtigkeit, Freude, Lachen, mit Zufriedenheit, mit Respekt..

Willst du das Negative echt für und in deinem Leben erleben????

Schreib dir doch mal auf:

Was du liebend gerne erleben möchtest?

Was du liebend gerne kreieren möchtest?

Was du am liebsten haben möchtest?

Und wenn da ein kleines bisschen Zweifel, Unsicherheit, Widerstand oder Rebellion, dabei ist,

nutze das Klopfen mit der Energie der Absicht:

  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an die Programme und Gegenprogramme
  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an …………
  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an diese Sätze…….
  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an meinen Widerstandsprogramme
  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an meine Bewältigungsmechanismen
  • ich löse meine emotionalen Anhaftungen an alles, was diese Programm und Gegenprogramme antriggert und aktiviert

Dann der zweite Satz:

  • ich erneuere den richtigen Energiefluss in meinem System
  • ich erneuere den richtigen Gedankenfluss

Dann der dritte Satz:

  • Ich verbinde mich mit meinem Lächeln
  • Ich verbinde mich mit meiner Wahl, das zu kreieren, erschaffen erleben, was ich möchte.
  • Ich verbinde mich mit meiner inneren Wahrheit

Damit kannst du loslassen, was dir nicht länger nützlich ist.

Bleib dran

Schreibe einen Kommentar