Weltanschauungen
Weltanschauungen

Weltanschauungen

Der Verstand kann keine Möglichkeiten begreifen oder Gewahrsein haben. Er kann rechnen und schreiben und logisch denken und alles, was er gelernt hat, aber er kann nicht selbstständig aktiv werden. Ähnlich einem Computer. Er folgt den Anweisungen, den Codes, den richtigen Eingaben, genauso wie er den Fehlern folgt. Er hinterfragt nichts, sonder tut nur das, was du ihm einprogrammierst.

Wie kommst du nun auf die Idee, dass dein Verstand eigenständig denken soll?

Ich benutze das Pronomen ER, es kann durchaus eine SIE sein. Dem Verstand ist es egal ob du ihn als männlich, weblich oder sächlich betitelst. Deshalb bleibe ich beim ER, weil es das besitzanzeigende Fürwort ist im deutschen.

Er kann nur von seinen Erfahrungen, Ansichten, Bewertungen, Urteilen, programmierten Mustern und Codes aus, handeln, funktionieren und kontrollieren und sein Bestes tun.

Wenn du deinem Verstand dieses Programm gibst, dann gibt er dir das Programm als Feedback zurück. Mit denselben Worten, mit denselben Bildern.

ER gibt es natürlich an dich zurück mit den Worten und Bildern, die du gelernt hast und die du seitdem mit den Worten verbindest und lebst.

Welche Worte benutzt du, um dich und deinen Verstand kleinzumachen, zu erniedrigen und zu demütigen? Welche Worte verwendest du, um deine Situation, dein Problem, deinen inneren Konflikt zu beschreiben?

Was soll er anderes tun? Dein Verstand tut nur das, was du ihm sagst, das er tun soll. Er kann gar nicht anders. Er sagt dir nur das, was er glaubt, dass du von ihm willst, dass er zu dir sagt.

Wie viele Ansichten, Meinungen, Standpunkte, Weltanschauungen anderer, hast du zu deinen gemacht? Und geglaubt und angenommen, es sind globale, allgemeingültige, praktikable Wahrheiten, die für alle gelten. Und vor allem für dich. Ja, es hat dein Überleben gesichert als du klein warst und du abhängig von Eltern, Fürsorgeberechtigten, Geschwister oder Autoritäten warst. Aber du bist vermutlich über 18 Jahre und glaubst das Zeugs von damals immer noch?

Wie viel Energie verwendest du, um es allen anderen recht zu machen und stellst dich an letzter Stelle? Wofür? Welche Nutzen und Gewinn hast du dadurch?

Jede Verantwortung, dich du für andere übernimmst, wie sie sich fühlen, warum sie sich fühlen, wie sie sich zu fühlen haben, wie sie sich fühlen sollte usw. ist ein Programm deines Verstandes, dass er ausführt.

Alle Geschichten, Erfindungen, kreative Fantasien, Cartoons und SF, die du dir vorstellen kannst, die du benutzt, um die Erwartungshaltung anderer an dich nicht zu enttäuschen,sind Programme, Muster, erlerntes Verhalten, Denkkonzepte.

Glaubenssätze sind Sätze, die du glaubst und denen du Bedeutung und Wichtigkeit gibst.

Hier ist eine Anleitung, um diese Gedanken zu lösen:

1. Ich löse meine emotionalen Anhaftungen an

alle Ansichten, Meinungen, Standpunkte, Weltanschauungen anderer, die ich zu meinen gemacht habe oder setze hier deine Gedanken ein

Ich löse meine emotionalen Anhaftungen an all das, was es repräsentiert, mit all seinen Ursprüngen und Wurzeln und dem Eintrittspunkt.

2. Ich informiere alle Teile, alle Splitter und Fragmente, die an dem alten festhalten und harmonisiere, heile, segne sie und verzeihe ihnen und bringe sie auf den aktuellen Stand von heute

3. ich erneuere den richtigen Energiefluss in meinem Körpersystem

4. ich entlasse alles, was das nicht erlaubt und nicht zu mir gehört, geheilt zurück zum Ursprung.

Jetzt sofort.

5. danke danke danke

Wie gehts dir jetzt mit dem Gedanken?

Ist er bedeutungslos geworden? Wird dir klar, womit das zusammenhängt? Erkennst du, von wem du den Satz gehört oder gelernt hast? Verstehst du, dass dein Verstand dir diesen Satz immer wieder erzählt, weil du emotionale daran festklebst und anhaftest?

Was möchtest du denn viel lieber denken?

Was möchtest du denken, dass dich zum lächeln bringt?

Welchen Gedanken möchtest du denken, der sich einfach nur gut anfühlt?

Und dann frage dich immer wieder aufs Neue, welcher Gedanken fühlt sich viel besser an?

Hier ist ein besserer Gedanke: Ich bin sicher und klar in mir.

Was auch immer jetzt an Gedanken hochkommen mag, ändere den Gedanken in einen besseren, einen Gedanken, der sich richtig gut anfühlt.

Was dir das bringt?

Erkenntnisse,

warum du so denkst wie du denkst!

warum es dir nicht gut geht mit den Gedanken, die von anderen sind, die du zu deinen gemacht hast!

Das du eine Wahl hast, was du denken möchtest und wie du dich fühlen möchtest.

Das ist Lebensqualität!